BUND Rhein-Sieg-Kreis


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Gelbbauchunke - Gefaehrdung

Themen + Projekte > Artenschutz / Tierschutz

Gefährdungsursache Ordnung

Ursprünglich nutzte die Gelbbauchunke kleine, spontan entstehende Wasserstellen in den Auen und in nassen Wäldern. Diesen Lebensraum musste sie räumen, als die Landschaften trockengelegt und Gewässer systematisch begradigt wurden.

Gefährdungsursache Ordnung

Ursprünglich nutzte die Gelbbauchunke kleine, spontan entstehende Wasserstellen in den Auen und in nassen Wäldern. Diesen Lebensraum musste sie räumen, als die Landschaften trockengelegt und Gewässer systematisch begradigt wurden.
Doch zunächst war die Gelbbauchunke mit ihrem Talent, spontan neue Kleinstgewässer zu besiedeln, noch in der Lage, dem Menschen in die Dörfer und die bäuerlich geprägte Kulturlandschaft zu folgen. Dort lebte es sich in Hausschweinsuhlen, Feuerwehrtümpeln, Viehtränken und Fahrrinnen der Traktoren sehr gut. Zerfahrene, schlammige Höfe und tiefe Pfützen auf ausgefahrenen Wirtschaftswegen waren für sie ideal.


Dieses Bild der Dörfer und der Landschaft ist jedoch ebenfalls Vergangenheit. Längst sind alle Wege geschottert oder geteert und Höfe und Plätze gepflastert. Ordnung war auch vor der Haustüre wichtig und bezahlbar geworden: Die Schuhe blieben sauber, aber die Unke starb aus.

Mit ihr verschwanden viele Arten aus unseren Siedlungen: Guter Heinrich, Schöllkraut und Mehlschwalbe sind überall auf dem Rückzug. Zur Zeit steht die Gelbbauchunke auf der Roten Liste NRW (2010) als "vom Aussterben bedroht"; nur noch etwa 30 Orte mit Unkenvorkommen sind bekannt.

Wo überlebte die Art bis heute?

Für Nordrhein-Westfalen sind die isoliert liegenden Kleinpopulationen an der Sieg von zentraler Bedeutung für den Erhalt der Unke. Sie überlebte ausschließlich in einigen Stein- und Tonabgrabungen. An der Sieg gelang ihr dies jedoch nur dort, wo kleine Fließgewässer einen Verbindungskorridor vom Fluss aus bildeten.
Der Abbaubetrieb mit seinen schweren Maschinen schuf immer wieder kleine neue Gewässer, kein Ordnungssinn stellte diese in Frage. Dort, wo der Abbau beendet wird, gehen allerdings die Bestände zurück, einige Unkenpopulationen an der Sieg stehen kurz vor dem Aus.

Startseite | Aktuelles | Themen + Projekte | Informatives | Über uns | Aktionsfotos | Ihre Unterstützung | Storchenmeldebuch | Spenden | Sitemap

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü