BUND Rhein-Sieg-Kreis


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


PM_150306_Nachtigallental_wird_neuen_Partnern_anvertraut

Pressemitteilungen > 2015

Nachtigallental wird neuen Partnern anvertraut

Königswinter, 6.3.2015
: Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege mit Sitz in Düsseldorf engagiert sich schon seit vielen Jahren intensiv im Siebengebirge. Sie besitzt z. B. das Schloß Drachenburg und die Weinbergbrachen auf dem Kellerberg. Nun verstärkt die Stiftung ihre Aktivitäten im Siebengebirge erneut.

Auf Antrag des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wechseln nun nach der Unterzeichnung des Notarvertrags am heutigen Freitag große Teile des Nachtigallentals in das Eigentum der NRW-Stiftung. Der BUND wird die Betreuung dieses Gebietes vor Ort übernehmen. Gleichzeitig arbeitet der BUND parallel daran, zusätzliche Flächen in sein direktes Eigentum zu erwerben und wirbt dafür aktuell um Spendengelder.

Der Ankauf von rund sechs Hektar Waldflächen durch die NRW-Stiftung war möglich, weil es dem bisherigen Eigentümer, Herrn Dieter Streve-Mülhens junior, ein Anliegen ist, die Flächen noch stärker naturschutzfachlich abzusichern und die Idee eines romantischen Nachtigallentals wieder zu stärken. Damit sichert er die Tradition seiner Familie, die das Siebengebirge in den letzten Jahrhunderten entscheidend als Ort der Rheinromantik gestaltet und geprägt hat. Angesichts notwendiger anstehender Schutzmaßnahmen am Hitelbach im Nachtigallental und einer vergleichsweise schwierigen Verkehrssicherung auf Grund instabiler Erdböschungen war dieser Eigentümerwechsel im Sinne des Tals konsequent und folgerichtig.

Mit der NRW-Stiftung und dem BUND stehen nun für das Tal zwei starke Partner in der Verantwortung, um Naherholung und Naturschutz, Hochwasserschutz und natürliche Gewässerentwicklung miteinander in Einklang zu bringen.

Das Nachtigallental wird von alten Buchenwäldern geprägt, die stellenweise schluchtwaldartige Waldbilder zeigen. Der im Tal verlaufende Hitelbach war ursprünglich gezielt so ausgebaut worden, dass er vielfältige Plätscher- und Murmelgeräusche verursachte. Inzwischen ist das Bächlein aber in vielen Abschnitten durch kurzfristige wasserbauliche Maßnahmen so überformt worden, dass seine natürliche Entwicklung gelitten hat. Eine Renaturierung des Baches soll hier Abhilfe schaffen. Die hohe Bedeutung des Wanderweges im Tal ist dabei allen Akteuren bewusst.



v.i.S.d.P.:
BUND Rhein-Sieg-Kreis
Achim Baumgartner (Sprecher)
Steinkreuzstraße 10/14
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 - 145 2000

Startseite | Aktuelles | Themen + Projekte | Informatives | Über uns | Aktionsfotos | Ihre Unterstützung | Storchenmeldebuch | Spenden | Sitemap

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü