BUND Rhein-Sieg-Kreis


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


PM_161116_BUND_fordert_Einschlagstopp_für_Altbuchen

Pressemitteilungen > 2015

BUND fordert Einschlagstopp für Altbuchen

Bad Honnef, 16.11.2015: Massive Einschläge von alten Buchen im Bad Honnefer Siebengebirge führen aktuell im Umfeld des Stellweges und des Hartenbruchs zu einem erheblichen Substanzverlust an alten Bäumen in den wichtigsten FFH-Lebensraumtypen des Siebengebirges, den alten Buchenwäldern. Der BUND Rhein-Sieg-Kreis fordert daher einen sofortigen Einschlagstopp und eine ernsthafte Würdigung der FFH-Entwicklungsziele bei der Planung forstwirtschaftlicher Nutzungen innerhalb des Großschutzgebietes.

Relevant ist der Einschlag der Rotbuchen vor allem für den Naturschutz "von morgen". Denn die jetzt geernteten Bäume stehen nicht mehr als Uraltbäume oder als Totholz zur Verfügung. Es ist daher kein wirksames Argument, wenn seitens der Forstwirtschaft erklärt wird, es verblieben noch genügend ältere Bäume im Gebiet. Tatsächlich nämlich führt die Nutzung und Entnahme zu einer deutlichen Massenreduktion bei der Alt- und Totholzsubstanz. Natürlicherweise ist der Alt- und Totholzanteil um den Faktor Zehn höher als in den Wirtschaftswäldern im Siebengebirge.

Für das Siebengebirge sollte insgesamt die weitestgehende forstwirtschaftliche Nutzungsaufgabe das erklärte Ziel sein. Denn es gibt kaum einen Wald in NRW, in dem sich Investitionen in eine Stilllegung zugunsten der Artenvielfalt mehr lohnen würden, zumal die Holzwerbungskosten auf Grund der bergigen Topographie vergleichsweise hoch sind.

Das Siebengebirge hat bereits die schwierige Aufgabe zu erfüllen, eine hochwertige und intensive Naherholungsnutzung und anspruchsvolle Naturschutzziele miteinander ins Lot bringen zu müssen. Der offensichtlich vermeidbare Holzeinschlag sollte daher endlich als erhebliche Störung ausgeschlossen werden. Dass dafür gegenüber Privatwaldbesitzern auch Entschädigungen notwendig sind, ist keine Frage. Diese sind jedoch im Rahmen der bestehenden Naturschutzprogramme jederzeit möglich.

Auch die Klimaschutzziele sind nicht gefährdet, wenn in den wenigen Wald-FFH-Gebieten die natürliche Entwicklung verstärkt zugelassen und ein hoher natürlicher Kohlenstoffspeicher aufgebaut wird.

V.i.S.d.P.:
BUND Rhein-Sieg-Kreis
Achim Baumgartner (Sprecher)
Steinkreuzstraße 10/14
53757 Sankt Augustin
Tel.: 02241 - 145 2000

Startseite | Aktuelles | Themen + Projekte | Informatives | Über uns | Aktionsfotos | Ihre Unterstützung | Storchenmeldebuch | Spenden | Sitemap

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü