BUND Rhein-Sieg-Kreis


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


PM_161120_Postkartenaktion_gegen_Brueckenplanung

Pressemitteilungen > 2016

Rheinbrücke Wesseling – Langel – Niederkassel
BUND und BI bitten Kanzlerin Merkel um Hilfe


Rhein-Sieg-Kreis, 20.11.2016: Mit einer breit angelegten Postkartenaktion bitten der BUND und die "Bürger gegen die Brücke" um die Hilfe der Bundeskanzlerin. Die Aktion startete in den drei betroffenen Landkreisen Köln, Rhein-Erft und Rhein-Sieg in dieser Woche. Darin machen die Bürger*innen die Kanzlerin auf den offenen Konflikt zwischen dem Klimaschutzplan 2050 und dem Bundesverkehrswegeplan aufmerksam, der im Dezember in Form eines Ausbaugesetzes im Bundestag beschlossen werden soll.

Das Vorhaben "Rheinbrücke" ist besonders exemplarisch für eine unsinnige Planung, die nichts zu einer zukunftsträchtigen Lösung beiträgt:
• Eine zusätzliche Querspange mit zwei weiteren Autobahnknoten bremst den Verkehr auf den Autobahnen, er wird nicht beschleunigt. Eine neue Querspange löst nicht das eigentliche Problem der mit Kraftfahrzeugen übervollen Städte wie Köln und Bonn, in die hinein der Verkehr nicht von der Autobahn abfließt.
• Würde die Brücke in 20 Jahren gebaut, sollten Fahrzeuge ohne Verbrennungsmotoren und mit "intelligenter" GPS-Steuerung den Verkehr dominieren. Der ÖPNV sollte massiv ausgebaut worden sein. Die Brücke und Querspange wäre schon deshalb nicht mehr notwendig, da der Verkehr leise, kompakter und vor Ort emissionsarm wäre.
• Die "angedachte" Bündelung mit der Schiene ist nicht von Vorteil, da der Schienenverkehr mit ganz anderen Radien, Steigungen und Anschlusspunkten arbeitet, der Flächenverbrauch und die Umgebungsbelastung wären um ein Vielfaches größer. Eine Autobahnbrücke wird dadurch nicht sinnvoller!

Wir hoffen, dass nach der massiven Kritik des Bundesrechnungshofes, des Umweltbundesamtes und des Bundesumweltministeriums sowie angesichts massiver Verfahrensmängel des Bundesverkehrswegeplanes endlich sachgerechte und zukunftsorientierte Pläne erarbeitet werden. Wir brauchen keine Lobby-Pläne, die ausschließlich der Bauindustrie und den Anrainer-Betrieben helfen sollen und die volkswirtschaftlich extrem hohe Kosten auslösen.

Die Bundestagsabgeordneten der Region sind aufgerufen, die Interessen der Bürger*innen zu vertreten und ihre offene, dem Gemeinwohl schadende Lobbyunterstützung, oft genug auf Treffen mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) untermauert, für volkswirtschaftlich unsinnige Projekte wie die weitere Rheinquerung einzustellen. Die geplante Brückenplanung mit neuer Querspange wirft seit Jahren aufgebaute Verkehrs-Trassen über den Haufen, blockiert deren Optimierung und ist in keiner Weise in ein schlüssiges Netzkonzept eingebunden. Das Projekt "A553- G10-NW_A553_AK_Godorf_AK_Köln_Lind_mit_Rheinquerung" des Bundesverkehrswegeplanes ist einfach nur schädlich.

Bürger gegen die Brücke
info@buerger-gegen-die-bruecke.de
www.buerger-gegen-die-bruecke.de
02208 – 91628001



V.i.S.d.P.:
BUND-Kreisgruppe Rhein-Sieg
Achim Baumgartner (Sprecher)
Steinkreuzstraße 10/14
53757 Sankt Augustin
02241 – 145 2000

Startseite | Aktuelles | Themen + Projekte | Informatives | Über uns | Aktionsfotos | Ihre Unterstützung | Storchenmeldebuch | Spenden | Sitemap

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü